WURFSCHULE UND WAS IST WAS ...

TENKARA-kurse

wenn Du den wirklichen Minimalismus am Wasser erleben möchtest ...

* Und weil wir wissen, was wir tun, können wir auch aus voller Überzeugung eine "GELD ZURÜCK GARANTIE" für unsere Wurfkurse anbieten. Für den unerfahrenen Einsteiger und den Fliegenfischen-Anfänger versprechen wir eine Verbesserung seines Wurfstiles.

Sollte dieser Erfolg ausbleiben, so erhält der Teilnehmer seine Kursgebühr zurück. Ohne Wenn und Aber ... 

Tenkara Fliegenfischen

Tenkara Fliegenfischen ( japanisch :テ ン カ ラ 釣 り, wörtlich: "Fischen vom Himmel" ) ist eine einfache Art des Fliegenfischens, die ihren Ursprung in Japan hat und auch hauptsächlich dort praktiziert wird. In erster Linie findet sie Anwendung in Gebirgsbächen. Der Zielfisch ist meisten die Forelle. Tenkara ist eine der beliebtesten Methoden des Angelns  in Japan.

 

Tenkara war außerhalb Japans bis 2009 weitgehend unbekannt, bis die von Daniel Galhardo gegründete Firma "Tenkara USA"  Tenkara auch außerhalb Japans einführte und populär machte. 

 

Obwohl es Ähnlichkeiten zwischen Tenkara und dem traditionellem Fliegenfischen im westlichen Stil gibt , wurden die beiden Techniken unabhängig voneinander entwickelt, wobei Tenkara einen rein japanischen Ursprungs hat.

 

Herkunft 

Die Tenkara-Fischerei hatte  ihren Ursprung vor mindestens 200 Jahren in Japan. Der erste westliche Hinweis auf das Tenkara-Fliegenfischen war 1878 in einem Buch mit dem Titel "Tagebuch des Aufstiegs auf den Mt. Tateyama" von Ernest Mason Satow , einem Linguisten und britischen Diplomaten während der frühen Modernisierung Japans.  Das Tenkara-Fliegenfischen entstand bei professionellen Fischern in den Gebirgsbächen Japans, die es als wirksame Methode zum Fangen der lokalen Fische Yamame , Iwana und Amago einsetzten.

 

Ursprünglich war die Rute einfach eine Bambus- / Rohrrute, die geschnitten und behandelt wurde, aber im Gegensatz zu modernen westlichen Bambussfliegenruten wurden sie nicht "hergestellt" (also gespalten und wieder zusammengeklebt). Anders als in der westlichen Tradition des Fliegenfischens, in der die Angler schwere Holzruten verwendeten, verwendeten Angler in Japan immer Bambus, der einfach verfügbar und sehr leicht ist. Aufgrund seines geringen Gewichts konnten japanische Angler sehr lange Bambusstangen verwenden und so weit wie nötig werfen, ohne Rollen wie für die im Westen entwickelten kurzen Ruten nutzen zu müssen.

 

Tenkara blieb bis in die frühen 1900er Jahre die Domäne der kommerziellen Tenkara-Angler. In den 1950er Jahren begann sich das Interesse in einigen Regionen in ganz Japan langsam wieder zu beleben. Dr. Ishigaki wurde in den frühen 1970er Jahren zu einer einflussreichen Persönlichkeit bei der Verbreitung von Tenkara als Methode des Sportfischens in ganz Japan. 2009 gründete Daniel Galhardo die Firma "Tenkara USA"  mit dem Ziel, Tenkara auch außerhalb Japans publik zu machen, und war der erste, der Tenkara außerhalb Japans einführte. Dr. Ishigaki begann, Galhardo zu betreuen, damit Tenkara, wie es in Japan praktiziert wird, auch außerhalb seines Herkunftslandes verbreitet wird.

 

Ausrüstung 

Das Tenkara-Fischen kann als sehr reduziertes und minimalistisches  Gegenstück zum westlichen Fliegenfischen angesehen werden. Die Ausrüstung ist so konzipiert, dass der Fokus direkt auf das tatsächliche Fischen und Fangen der Fische gerichtet ist, ohne dass eine größere Beschäftigung mit der Ausrüstung entsteht. Für das Tenkara-Fischen sind nur eine Rute, eine Tenkara-Schnur und eine Fliege erforderlich (es wird keine Rolle verwendet).

 

Der Reiz von Tenkara liegt in seiner eleganten Einfachheit. Es gibt auch andere Vorteile der Verwendung der langen Tenkararuten beim Angeln in Gebirgsbächen, vor allem die Leichtigkeit der Schnur und die feine Präsentation. Eine lange Rute ermöglicht das präzise Platzieren der Fliege auf kleinen Bereichen und das Stehenbleiben der Fliege auf der anderen Seite einer Strömung. Der andere Hauptvorteil der Verwendung der langen Tenkararuten ist die präzise Steuerung der Manipulation der Fliege.

 

Tenkara-Rute:

Eine sehr lange und flexible Rute (normalerweise teleskopisch) wird beim Tenkara-Fischen verwendet. Die Ruten sind in der Regel 3,3 bis 4,5 Meter lang. 3,6 m (12 ft) sind üblich. Diese Ruten  wurden ursprünglich aus Bambus gefertigt, werden aber heutzutage aus Kohlefaser und / oder Glasfaser hergestellt . Sie haben auch einen Griff ähnlich wie Fliegenfischerruten, die aus Holz (die wertvolleren Ruten) oder Kork hergestellt werden können. Eine Tenkararute wird abhängig von  der Umgebung ausgewählt, in der sie verwendet wird; Während Tenkararuten normalerweise länger sind als die meisten anderen Angelruten, hat die Länge einer Tenkararute den entscheidenden Vorteil, dass sie über Strömungen hinweg reicht.

 

Tenkara-Schnur:

Wie beim Fliegenfischen ist es die Tenkara-Schnur, die die schwerelose Fliege vorwärts treibt. Bei Tenkara ist die traditionelle und am häufigsten verwendete Schnur eine sich verjüngende Rollschnur (verdrilltes Monofilament) mit der gleichen Länge oder etwas kürzer als die Rute. Der Hauptvorteil von sich verjüngenden Leinen ist die feine Präsentation und die Leichtigkeit des Werfens. Alternativ kann eine Tenkara "Levelline" verwendet werden. "Levelline" sind speziell geformte Fluorkohlenwasserstoffschnüre, die auf die gewünschte Distanz eingestellt sind, da sie über ihre gesamte Länge den gleichen Durchmesser beibehalten. Konische Schnüre sind in der Regel leichter zu werfen und werden von Leuten bevorzugt, die mit der Tenkara-Technik beginnen, während gleichförmige Schnüre leichter sind (etwas schwerer zu werfen), aber leichter vom Wasser ferngehalten werden können.

Die traditionelle Tenkara-Schnur hat an ihrem dickeren Ende eine geflochtene Schnur. Diese geflochtene Schnur wird verwendet , um die Wurfschnur direkt an der Spitze der Rute zu binden. 

 

Tippet:

Dies entspricht einem normalen Tippet zum Fliegenfischen und wird verwendet, um die Fliege mit der Wurfschnur zu verbinden (die zu dick ist, um direkt an die Fliege gebunden zu werden). Normalerweise werden am Ende der Wurfschnur zwischen 30 cm und 1 Meter Spitze hinzugefügt. Dies wird im Japanischen typischerweise als "hea" (für Haare) bezeichnet.

 

Tenkara-Fliege:

Künstliche Fliegen werden beim Tenkara-Fliegenfischen eingesetzt. Diese sind wie beim westlichen Fliegenfischen mit Faden, Federn und manchmal auch Fell gebunden. Traditionell wird eine spezielle Reverse-Hackle-Wet-Fly verwendet. In Japan sind diese Muster als "Kebari" bekannt . Diese traditionellen japanischen Fliegen unterscheiden sich von den meisten westlichen Fliegen darin, dass der Haken nach vorne gebunden ist. 

 

Quelle: Teilstücke aus Wikipedia.org oder davon inspiriert

Meine Tenkara Fliegen ...

NATÜRLICH ALLE VON MIR SELBST GEBUNDEN - NICHT SCHÖN, ABER FÄNGIG ;O)


Noch mehr meiner Fliegenmuster für eine effektive Fliegenfischerei findest Du hier:



Bei einem Einzelunterricht kann ich natürlich viel besser auf den Fliegenfischerschüler eingehen. In kürzerer Zeit können effektiv mehr Inhalte vermittelt werden. Der Erfolg stellt sich dann meistens auch schneller ein, als in der Gruppe.

Dafür kostz ebbes mehr ...

 

Auf vielfachen Wunsch meiner Kursteilnehmer und Gäste der vergangenen Jahre biete ich nun die Kurse und geführten Touren zum Fliegenfischen auch deutschlandweit und europaweit und weltweit an - einfach mal anfragen. 

 

Der Teilnehmer an den Tenkarakursen sollten folgendes mitbringen:

 

° Spaß und Freude am Fliegenfischen-Lernen

° Gummistiefel, Watstiefel, Wathose, Watschuhe

° Brille,Schutzbrille oder Polbrille

° Hut oder Kappe

° Tenkararute** Länge 13´(390cm) 

° Tenkaraschnur** passend zur Länge der Rute 

° Verpflegung, Essen und Trinken für den kleinen Hunger zwischendurch

 

Wenn die Wasserverhältnisse es zulassen, dann trainieren wir direkt im Fluss ...

Und dazu benötigst Du natürlich den Erlaubnisschein für das entsprechende Gewässer***.

 

Fliegenfischen Tenkara-Kurs / Für das Einzelcoaching berechne ich 320.- Euro pro Tag.

(Schulungsgebühren sind immer inkl. der gesetzlichen Umsatzsteuer 19%)

Schulungen für 2 Tage oder mehr können gerne individuell angefragt und ausgehandelt werden.

 

 Anmeldungen zu den Kursen bitte direkt über das  ANMELDEFORMULAR. 

 

** Leihgeräte (Tenkararute und Wurfschnur) können komplett für nur 30.- Euro pro Set dazu gebucht werden.

*** Tageserlaubnisscheine (15.- Euro) für die Kinzig habe ich immer dabei.

FÜR ALLE SCHULUNGEN UND KURSE KÖNNEN AUCH GUTSCHEINE ZUM VERSCHENKEN ERWORBEN WERDEN.